Zwei Negativserien gebrochen: Wieder ein Sieg nach drei Niederlagen und Pestonis erster Treffer nach 10 Torlosen Spielen

Soviel vorweg, über das erste Drittel kann ich nicht viel schreiben, da auch ich vor dem Gotthard im Stau stand. Die vielen Kommentare auf Facebook, Twitter etc. zeigen aber einmal mehr, wieviele Fans aus der Deutschschweiz an die Spiele in die Leventina reisen.

Was die Fans dann ab dem zweiten Drittel sahen, war das Ambrì der letzten Woche. Solide in der Defensive und im Abschluss weiterhin nicht mit der Konsequenz, die Anfang Saison den Höhenflug eingeleitet hat. Pedretti, Duca, Steiner und weitere Vergaben beste Chancen gleich im Multipack.

Tor der 3. Linie als Schlüsselereignis

So war es dann auch nicht erstaunlich, dass nicht eine der beiden Top Formationen den Führungstreffer markieren konnte, sondern die Linie um den ins Team zurückgekehrten Center Roman Schlagenhauf. Diese Linie setzte sich im Drittel der Davoser fest. Schlagehauf bediente Daniele Grassi vor dem Tor, der nach einer herrlichen Drehung Leonardi Genoni bezwingen konnte.

Die Linie mit Schlagenhauf, Grassi und Bianchi zeigte auch gestern eine sehr gute Partie. Diese Linie ist einer der „stillen“ Erfolgsfaktoren der laufenden Saison. Ein Blick auf die Plus-/Minus Statisik zeigt nämlich, dass alle drei im Positiven Bereich liegen. Die Linie erzielt ihre Tore, erhält aber im Gegenzug wenig Gegentore. Sie sind also in der Lage, ein Resultat zu halten, aber gleichzeitig auch, den entscheidenden Unterschied auszumachen.

Weiterer Blackout im Powerplay

Der 1:0 Vorsprung hielt bis 56. Minute, als die sonst sehr solide HCAP Defensive einmal mehr bewies, dass sie in Überzahlsituationen oft wie ein löchriger Tessinerkäse ist. Noah Schneeberger schnappt sich die Scheibe in Unterzahlt, umkurvt mehrere HCAP Spieler über das ganze Feld und bezwingt, den sonst sehr sicheren Nolan Schaefer zwischen den Beinen.

Das Positive daraus, Ambrì wurde durch den Torjubel aus dem Halbschlaf gerissen. Nur gerade mal 36 Sekunden nach dem Ausgleich war der Eintorevorsprung wieder hergestellt. markus Nordlund zog im noch laufenden Powerplay von der blauen Linie ab und ausgerechnet Noah Schneeberger lenkte den Puck ins Davoser Tor ab.

Davos drückte bis zum Ende weiter massiv auf den Ausgleich. Inti Pestonis Treffer ins verlassene Tor entschied dann aber die Partie definitive zu Gunstern der Leventiner. Es war Pestonis erster Treffer nach mehr 700 Torlosen Minuten.

Wieder auf Platz 4

Für Ambrì ein weiterer wichtiger Sieg nach drei Niederlagen in Serie in Richtung Playoff, der die Biancoblù zurück auf den 4. Tabellenrang brachte.

Heute steht mit dem HC Fribourg-Gottéron ein weiterer starker Gegner gegenüber. Fribourg hat derzeit auch 73 Punkte auf dem Konto, aber zwei Spiele weniger. Ein Sieg wäre also wichtig, um den Platz im Spitzenquartett zu festigen und wieder näher an den 2. Rang zu kommen. Ambrì ist aber punktemässig weiterhin das bessere Team im Tessin.

Roland Jauch

Gazzetta dell’Ambrì – Das HCAP Fanmagazin von Fans für Fans! Jetzt abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *