Was ist mit Ambrì los?

Was ist bloss mit dem HCAP los? Nach einem geglückten Saisonstart wurden die Leventiner in der Tabelle nach hinten durchgereicht und liegen nun nach der ersten Qualifikationsrunde auf dem letzten Tabellenrang.

Ambri (Duca) am Boden und (Fora) schaut den Gegnern hinter her (Foto R. Jauch)

Ambri (Duca) am Boden und (Fora) schaut den Gegnern hinter her
(Foto R. Jauch)

Der Saisonstart verlief, abgesehen von der 8:2 Kanterniederlage in Genf, sehr vielversprechend. Die Siege gegen die ZSC Lions, Davos und Lugano lösten in der Leventina schon die erste Euphorie aus. Auch der 0:5 Auswärtssieg gegen das Überraschungsteam aus Biel leistete dazu seinen Beitrag. Dann startete die Serie mit nunmehr 4 Niederlagen in Serie. Niederlagen, die zu denken geben müssen.

Es scheint, als ob mit den Umstellungen nach Ducas Rückkehr ins Team, das System verlorengegangen ist. Das Tore schiessen fällt enorm schwer, mit gerade mal fünf Toren aus den letzten vier Spielen. In der Verteidigungszone werden enorm viele einfache Fehler gemacht, wie uns auch Adrian Trunz im Interview  nach der Niederlage gegen Kloten bestätigt.

Die Schuld alleine Serge Pelletier in die Schuhe zu schieben, wäre sicher falsch. Vielmehr muss man sich fragen, was mit Alexander Giroux oder auch Inti Pestoni los ist. Beide Schatten ihrer selbst. Können sie mit dem Druck nicht umgehen, der derzeit auf ihnen lastet? Ist Inti Pestoni durch seine Vertragsverhandlungen blockiert? Wir wissen es nicht. Dieses Formtief besteht bei den beiden bereits seit Anfang Saison.

Erfreulich dagegen die Leistung der Neuzuzüge Mark Bastl, Thibaut Monnet und auch Topskorer Cory Emmerton. Sie laufen viel und treiben ihre Linien an. Leider klappt es mit dem Skoren aber nicht wie gewünscht. Eine Verstärkung ist auch Mikko Mäenpää, der mit seinen Schüssen und Angriffsauslösungen viel Druck Richtung gegnerisches Tor auslöst. Wobei auch bei ihm ein Abfallen der Leistung festzustellen ist, insbesondere im Powerplay. So sehr es für die Entwicklung von Jesse Zgraggen spricht, dass ihn viele derzeit als einer der besten Spieler im Kader bezeichnen, so hart ist diese Aussage für die anderen gestandenen Spieler im Team.

Das Positive ist, dass die untere Tabellenhälfte weiterhin eng zusammen liegt. Der 6. Rang ist gerade mal fünf Punkte entfernt. Mit einer Erfolgsserie ist man somit schnell wieder in der Nähe  der Playoff Rängen.

Hoffen wir, dass sich der HCAP nur im vorgezogenen Novemberloch befindet und in der zweiten Qualifikationsrunde den Tritt wieder besser findet. Die erste Chance dazu bietet sich am Dienstag in Kloten.

Wie habt ihr die erste Runde erlebt? Schreibt uns eure Meinung als Kommentar.

Roland Jauch


BannerGazzetta_long_jetztAbonnieren2

2 thoughts on “Was ist mit Ambrì los?

  1. Entweder macht man auf offensiv und macht Pestoni zum Captain.
    Vielleicht geht ihm dann der Knoten auf, falls nicht ab auf die Tribüne. Auch er muss lernen dass man in Ambri Leistung bringen muss.
    Dann setzt man Duca auf die Tribüne und bringt Stucki wieder rein.
    Weiter sollte man hinten auf Fora und Giannini setzen.

    Da man noch kein B Team als Partner hat kann man Giroux schwerlich dorthin schicken damit er mal wieder zu seinen Stärken zurückfindet.

    Zanella ist nun ebenfalls stark gefordert. Wenn man weitere fünf Niederlagen kassiert dann wird Pelletier nicht mehr zu halten sein.

    Als Nachfolger würde dem Team wohl ein Doug Shedden gut tun.

  2. Hallo zusammen

    Eigentlich habt Ihr bereits vieles erwähnt. Für mich besteht allerdings ein grosser Unterschied zwischen Giroux und Pestoni. Während Giroux auffallend viel kämpft (wenn auch oft unglücklich) und Einsatz zeigt (war ja eigentlich nie seine Stärke), so enttäuschender fällt Pestoni auf. Er schleicht lustlos und ohne Engagement auf dem Eis herum, als ob er gegen den Trainer spielen würde…? Wie auch immer, ein Pestoni sollte aufpassen, dass er nicht auf seinen Lorbeeren ausruht, denn in dieser Verfassung ist er nicht einmal in Ambri würdig für die erste Linie. Zudem habe ich mehr von Kamber erhofft. Die Linie mit Monnet und Bastl war auffällig langsam und hat oft schlecht gegen hinten gearbeitet. Allerdings kämpfen diese und zeigen Einsatz und haben sicherlich noch Steigerungspotential. Die beiden neuen Verstärkungsspieler sind positiv aufgefallen und machen Freude. Zudem bringt Fora sicherlich auch noch Stabilität und Qualität in die Verteidigung.

    Daneben stelle ich fest, dass Ambri einfach kein Spielkonzept hat und alles mehr oder weniger dem Zufall entsteht. Die Spieler sind bei der Angriffsauslösung selten Anspielbar (bieten sich nicht an), oder der erste Pass kommt schon gar nicht an. Leider hat man jetzt auch noch den Start in die Spiele verschlafen und startet unkonzentriert und passiv ins Spiel. Dies war in den ersten Spielen ja sehr positiv und ganz anders. Grundsätzlich kann man sagen, dass das Potential vorhanden ist, aber bei weitem nicht ausgeschöpft wird. Ein entlassen des Trainers wäre unschön und unfair, auch wenn ich nicht Fan von Pelletier bin, so wäre es zu einfach dies auf ihn abzuschieben. Trotzdem, mangelndes Powerplay und Spielkonzept gehen sicherlich an seine Adresse und müssen analysiert und verbessert werden…
    Schade finde ich auch, dass ein Simek keinen Probevertrag mit Option auf Verlängerung erhält. Er hat die Qualitäten die Ambri fehlt und würde zusätzlichen Druck auf gewisse Akteure machen…

    Gruss
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *