Schon die Hälfte oder erst der Anfang?

Die ersten beiden Partien der Playoff Viertelfinals sind gespielt. Ambrì liegt mit 0:2 im Rückstand. Fribourg hat also schon die Hälfte der notwendigen Siege. Ambrì steht noch ganz am Anfang hat aber die Chance Fribourg auf- und zu überholen.

Dazu gibt es ein einfaches Rezept das aus drei Punkten besteht:

1. Einfaches Spiel

Einfaches Spiel auf’s Tor, das war einer der Erfolgsfaktoren für den Höhenflug im Herbst. Konsequent den Abschluss suchen wird auch in den Playoffs zu Erfolg führen. Gerade gegen einen Gegner wie Fribourg, der selber sehr offensiv agiert, ist dies möglich. Sei es durch Konter, aber auch nur schon dadurch den Puck aufs Tor zu bringen und ihm so die Chance zu geben, den Weg ins Tor zu finden.

Positives Beispiel war hier sicher Benjamin Chavaillaz, der immer wieder versucht, den Puck von der blauen Linie aufs Tor zu bringen, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Scheibe reingeht.

2. Teamwork

Im Vergleich zu den letzten Partien der Qualifikation tritt Ambrì wieder mehr als Team auf. Dennoch besteht bei einzelnen Spielern leider immer noch die Tendenz es alleine zu versuchen, statt einen letzten Pass zu spielen – dann aber bitte schiessen!

Schon zu sehen ist, wie in der Verteidigung wieder konsequenter verteidigt wird, und alle bereit sind, blaue Flecken zu sammeln.  Aus dem ersten Spiel haben die Leventiner gelernt, wie wichtig es ist, Abpraller der Torhüter konsequent aufzuräumen. Auch das ist Teamarbeit. Ich bin sicher, dass Ambrì in den kommenden Spielen noch mehr als Team agieren wird.

3. Dumme Strafen vermeiden

Die Powerplays werden diese Serie entscheiden. Das wurde in den ersten beiden Partien ziemlich klar. Fribourg verfügt über  ein sehr gutes Überzahlspiel, schnelle und präzise Pässe und gefährliche Schüsse, die auch das notwendige Glück erzwingen. Für Ambrì bedeutet das, keine dummen Strafen zu nehmen. Sich nicht auf Provokationen ein zu lassen und Schlüsselspieler aus solchen heraus zu holen. Natürlich sollten die Leventiner ihrerseits versuchen, die Fribourger zu solchen Strafen zu verleiten und die Powerplay zu nutzen.

Heute Abend geht’s in der Höhle des Drachen weiter. Ambrì wird zeigen, dass es kein Zufall war, dass sie das Überraschungsteam der Qualifikation sind. Ich bin sicher, dass wenn die Leventiner diese drei Punkte umsetzen, sie am Dienstag ebenfalls  die Hälfte der notwendigen Siege haben werden. Dann stehen wir am Anfang einer weiteren Überraschung.

Roland Jauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *