Mit einem 3:1 Vorsprung ins 5. Spiel

Der HCAP gewinnt mit 3:2 nach Verlängerung in Kloten und liegt damit in der Serie mit 3:1 vorne. Marco Müller warnt aber vor zuviel Euphorie.

Michael Ngoy war einen Tag nach dem Horrorcrash bereits wieder auf der Spielerbank

Das Spiel war sicher nicht das Beste, was die beiden Teams am Montag Abend in der Swiss Arena boten. Ambrì musste ohne Abwehrgeneral Nick Plastino antreten, der wegen einem Autounfall nicht mitreisen konnte. Sein Comeback gab dafür Marco Müller. Erfreulicherweise war auch Michael Ngoy nach dem Unfall bereits wieder einsatzfähig.

Vor dem Spiel hörte man im Pressesaal, dass die aufgestellte HCAP Verteidigung, mit den Absenzen von Fora und Plastino wohl die schlechteste in der Nationalleague sei. Diese Stand mit Hollenstein und Praplan zwei der talentiertesten Schweizer Stürmern gegenüber. Die Chancen standen also aus Sicht der Flughafenstädter gut, die Serie wieder auszugleichen.

Wie wir bereits wissen, waren es aber die Leventiner, die das Eis als Sieger verliessen. Matt D’Agostini mit einem herrlichen Shorthander, das erste NL Tor von Misha Moor und der Ablenker von Dominic Zwerger in der Verlängerung waren dafür verantwortlich. Aber auch eine solide Leistung der Verteidiger. Diese mussten zwar das erste Tor der Serie der Klotener bei numerischer Gleichheit hinnehmen, schirmten aber Benjamin Conz sehr gut ab.

Dominic Zwergers Ablenker landet im Tor

Generell haben die BiancoBlu eine geschlossene Teamleistung gezeigt. Nachdem die Klotener die 0:1 Führung der Leventiner in einen 2:1 Vorsprung umgewandelt hatten, kämpften sie sich wieder heran und retteten sich in die Verlängerung. Hier war es Matt D’Agostini, der mit seinem Schuss aufs Tor nach rund einer halben Minute die Klotener überraschte. Zwerger lenkte den Puck dann noch entscheidend ab. Ein Treffer, den der Österreicher absolut verdient hat.

Für Kloten sicher ein Schock, waren sie doch dem Siegtreffer in den regulären 60 Minuten oft näher als die Leventiner. Ambrì schaffte damit das erste Break der Serie und liegt nun mit 3:1 in Front. Damit könnte der HCAP am Donnerstag den vorzeitigen Ligaerhalt schaffen. So wenig klar wie der 4:0 Sieg im ersten Spiel war, ist aber auch der 3:1 Vorsprung in der Serie nicht. Dies bestätigt uns auch Marco Müller im Interview. Ambrì muss in Spiel 5 wieder eine geschlossene Leistung zeigen und darf den Zürchern nicht zu viel Raum geben. Diese werden sich sicher noch einmal aufbäumen und versuchen ihrerseits, die Verbannung in die Ligaqualifikation zu vermeiden. Am Donnerstag darum wieder TUTTI ALLA VALASCIA!

Bericht/Fotos/Interview: Roland Jauch

BannerGazzetta_logoneu

 

5 (100%) 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *