Markus Nordlund: „Ich bin glücklich, wieder in der Leventina zu sein“

Nachdem der HCAP am Dienstagabend mit 4-1 gegen Lausanne gewonnen hatte, gab der Neuankömmling Markus Nordlund den Kollegen von heshootshescoores.com seine Eindrücke preis. Wir haben das Interview für euch zusammengefasst.nordlundNordlund, der gegen Lausanne sein zweites Spiel der Saison absolvierte bestätigte, dass das Team des HCAP sich glücklich schätzen könne, nach 40 Minuten noch im Spiel gewesen zu sein. Im letzten Drittel sei es den Leventinern aber gelungen, Lausanne zu kontrollieren und zwei wichtige Tore zu schiessen.

Auf die Frage nach seinem Formstand antwortete der Verteidiger, dass er sich in diesem zweiten Spiel besser gefühlt hat, als während der Premiere. Dennoch ist er der Meinung, dass er gegen Langnau das bessere Spiel gezeigt habe. Es sei klar, dass es einen enormen Unterschied zwischen einem Siel und den Trainings gebe, vor allem in einer solch schnellen Liga wie die NLA. Nordlund fügte an, dass er sich langsam aber stetig verbessere.

Die Tatsache, dass er Ambri vor eineinhalb Jahren in Richtung Djugarden verliess und er nun wieder in der Schweiz sei kommentierte er mit einem Lachen. So sei eben das Hockey. Es sei auch nicht immer seine Entscheidung, was er nicht weiter kommentierte. Er habe schöne Momente in der Schweiz erlebt, dann aber eine gute Offerte aus Schweden bekommen, für die er sich entschieden habe. Jetzt sei er aber glücklich, wieder in der Leventina zu sein.

Auf die letzte Saison angesprochen, nach welcher er keine Vertragsverlängerung angeboten bekommen hatte, anerkannte Markus Nordlund, nicht die beste Saison seiner Karriere gehabt zu haben. Er habe aber nicht erwartet, dass er dermassen lange warten müsse, um endlich wieder zu spielen. Zum Glück sei diese Zeit aber nun vorbei und er will seinen Beitrag für das Team leisten und sein Spiel wieder finden.

Bevor er nach Ambri zurückgekommen sei, habe er Mikko Mäenpää angerufen, gegen welchen er schon ein paar Mal gespielt habe. Sie hätten sich vorher aber nicht wirklich gut gekannt.

Verglichen mit dem HCAP Version 2013/2014 gäbe es in dieser Saison noch einige Ähnlichkeiten, findet Markus Nordlund. Vor allem die Atmosphäre in der Garderobe sei noch gleich gut wie damals, als er bereits in Ambri gewesen sei. Betreffend das Spiel ist er der Meinung, dass das Team mit Kossmann ein strukturierteres System habe, während die Spieler unter Pelletier ein bisschen mehr Freiheiten gehabt hätten. Es gäbe aber keine wirklich grossen Unterschiede diesbezüglich.

Darauf angesprochen, dass Ambri nun zwei von total vier aufeinanderfolgenden Heimspielen gegen Direktgegner gewonnen habe und wie man sich auf das wichtige Spiel gegen Biel vorbereite, sagte Markus Nordlund, dass man jetzt nicht an die Tabelle denken müsse, sondern immer nur an das nächste Spiel. Man müsse unbedingt den Heimvorteil nutzen, mit den Fans, die der Mannschaft eine grosse Hilfe seien. Auch wenn man jetzt zwei Spiele in Folge gewonnen habe, hofft Markus Nordlund, dass auf dieser Marschrichtung bleiben könne.

Das Interview wurde von Nicola Martinetti in englischer Sprache geführt und kann auf der Homepage von Heshootshescoores in der Originalfassung gesehen werden.

http://heshootshescoores.com/nordlund-fortunati-ad-essere-ancora-in-partita-dopo-due-tempi/

Angelo Lanini

One thought on “Markus Nordlund: „Ich bin glücklich, wieder in der Leventina zu sein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *