Lugano revanchiert sich in Ambri mit 4:1

Zu einem perfekt startenden Wochenende gehört ein spannendes Derby. Dies wurde den 6500 Zuschauern definitiv geboten. Doch für Ambrì ging es schlecht aus, denn die Gäste aus Lugano gewannen das 217. Derby mit 4:1 in der Valascia.Das Derby startete wie meistens mit einer wunderschönen Choreo der Ambrìfans. Doch auch die schöne Choreo nützte den Leventinern zum Start nichts, denn die Luganesi kamen wie die „Feuerwehr“. Bereits nach einigen Sekunden konnten sie gute Chancen erzeugen. Ambrì spielte die ersten zehn Minuten mehrheitlich in der Defensive, hatten aber selber auch einige gute Möglichkeiten.

Luca Fazzini trifft zum 1:0 für Lugano

Luca Fazzini trifft zum 1:0 für Lugano

Trotz der starken Leistung der Gäste zu Beginn des ersten Drittels, folgte ihr erstes Tor erst in der 13. Minute. Der HCAP konnte zwar nicht sofort eine Reaktion zeigen. Dieses gab es erst fünf Minuten später durch den Ex-Luganesi Diego Kostner, der den Ausgleich erzielen konnte.

Bereits zu Beginn des zweiten Drittels gab es eine gefährliche Aktion vor dem Tor von Benjamin Conz. Der Lugano Verteidiger Bobby Sanguinetti traf den Pfosten, doch die Partie lief weiter. Erst nach einigen Minuten analysierten die Schiedsrichter das Video, doch sie sahen in dieser Aktion kein Tor. Doch das nächste Tor für den HC Lugano kam in der 29. Minute.

Diego Kostner gleicht aus zum 1:1

Diego Kostner gleicht aus zum 1:1

Das Spiel hatte trotz der vielen Derbyemotionen wenig Strafen. Im Boxplay konnten die Leventiner ihr Tor gut verteidigen und sogar einige gute Chancen vor dem gegnerischen Tor erzwingen. Das Powerplay dagegen war bitterschlecht. Die Leventiner haben erneut einen Shorthander erhalten zum entscheidenden 1:3.

Das Derby war geprägt von Körperkontakt. Zwischen den beiden Teams gab es immer wieder einige harte Checks. Einer dieser Checks war ein böser gegen den Kopf von Noele Trisconi. Die Schiedsrichter schickten den Übeltäter Julian Walker sofort unter die Dusche. Für Trisconi war dieser Check zum  glimpflich, denn er ist kurze Zeit später wieder auf dem Eis gestanden. Neben dem vielen Körperkontakt ist auch das gute Forechecking aufgefallen. Einer der immer wieder bei solchen Aktionen hervorragte war Topscorer Matt D’Agostini. Denn bei den meisten Zweikämpfen konnte er dominieren.

Jeff Taffe konnte sich gegen die Luganesi nicht durchsetzen

Jeff Taffe konnte sich gegen die Luganesi nicht durchsetzen

Trotz der schwierigen Lage der Leventiner gaben sie nie ihr Kampfgeist auf. Zwei Minuten vor Schluss gab es noch eine Strafe gegen einen Luganesi. Der HCAP mit „zwei“ Männer mehr auf dem Eis, aber ohne Torhüter. Dies half aber zum Sieg auch nicht mehr, denn Maxime Lapierre traf 15 Sekunden vor Schluss das leere Tor, was die Partie definitiv entschied.

Interview mit Dominic Zwerger

Tore:

12:37 1:0 Luca Fazzini (Hoffmann, Lapierre)
17:33 1:1 Diego Kostner (Berthon)
29:17 1:2 Gregory Hofmann (Fazzini, Sanguinetti)
35:26 1:3 Jani Lajunen
59:45 1:4 Maxime Lapierre (Lajunen)

Strafen:
Ambrì: 2 x 2’
Lugano: 2 x 2’  1 x 5’  1 x 20’

Zuschauer: 6500

Bericht: Soraya Sägesser
Fotos/Interview: Roland Jauch

Rate this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *