Knappe Niederlage im ersten Heimspiel gegen Davos

Der HCAP verliert sein erstes Heimspiel gegen den HC Davos knapp mit 1:2. Beim ersten Heimspiel unter dem Motto „Di Padre in Figlio“ waren viele bekannte Gesichter dabei, die denn HCAP unterstützten. Trotz der zahlreichen Unterstützung war es dem HCAP knapp nicht möglich, die drei Punkte zu gewinnen.

Ex Biancoblu Gregory Sciaroni erzielt das 1:0 für die Gäste

Ex Biancoblu Gregory Sciaroni erzielt das 1:0 für die Gäste

Die Jubiläumspartie unter dem Motto „Di padre in figlio“ startete schlecht für den HCAP, denn bereits in der zweiten Minute musste Igor Jelovac auf der Strafbank Platz nehmen. Für die Leventiner war das bereits ein schwieriger Start. Die Squadra von Luca Cereda konnte sich zu Beginn gut wehren. Kurz vor Ablauf der Strafe die grosse Chance für die Gäste. Samuel Walser mit einem präzisen Pass zu seinem Teamkollegen Gregory Sciaroni, der gerade in Position vor dem Tor war. Dieser erwischte Benjamin Conz dann von der Seite und konnte den ersten Treffer dieses Abends erzielen.

Der HCAP zeigte dann eine Reaktion und konnte mit guten Chance gegen das starke Davos halten. Gegen Davos wurde anschliessend eine Strafe angezeigt, soweit so gut. Dann kam es zu einer brenzligen Situation für die Leventiner. Benjamin Conz machte sich auf den Weg zur Spielerbank um einem sechsten Spieler Platz zu machen. Auf seinem Weg zur Bank kullert der Puck plötzlich in Richtung HCAP Tor. Die Verteidiger hatten keine Chance mehr, schneller als der Puck zu sein. Glücklicherweise verfehlte der Puck knapp das Tor.

BannerGazzetta_logoneu

Trotz den Powerplays die der HCAP noch in dem verbleibenden ersten Drittel hatte, konnte kein Treffer mehr erzielt werden. Die Leventiner hatten immer wieder gute Chancen, doch zum Tor hat es nicht gereicht.

Im zweiten Drittel wurde es in der Valascia so richtig laut. Bei jeder Aktion bebte die Valascia. Die Pfiffe der Schiedsrichter waren kaum mehr hörbar. Alle Fans unterstützen die Spieler laut mit ihren Gesängen. Das hatte den Kampfgeist immer mehr und mehr vergrößert. Die Spieler von Luca Cereda waren immer hungriger fürs erste Tor. Doch auch das zweite Drittel blieb für die Leventiner (und Davoser) torlos.

Zehn Minuten vor Schluss wieder eine unangenehme Situation für den HCAP. Adrien Lauper musste auf der Strafbank Platz nehmen. Ambrì bekam die Lage in den Griff und konnte sich Zeit verschaffen. Igor Jelovac erhielt die Scheibe und schoss sie mit voller Wucht ins gegnerische Drittel. Leider geht die Scheibe ins Netz über dem Plexiglas. Das bedeutet zwei Minuten Strafe für „Puck aus dem Spielfeld spielen“. Doch der HCAP konnte die doppelte Unterzahl überstehen.

In der 54. Minute musste Dino Wieser auf die Strafbank. Diese Überzahlsituation brachte dann endlich den langerhofften Treffer. Topscorer Matt D’Agostini konnte dem mit Schweizer Lizenz ausgestatteten Österreicher Dominic Zwerger passen, dieser verwertete die Scheibe ins Goal. Die Valascia bebte.

Benjamin Conz gewinnt das Penaltyduell gegen Dino Wieser

Benjamin Conz gewinnt das Penaltyduell gegen Dino Wieser

Wenige Sekunden später wieder eine missliche Lage für den HCAP. Jesse Zgraggen bringt Dino Wieser zu Fall. Die Schiedsrichter entschieden: Penalty! Der Davoser Dino Wieser nahm Anlauf, doch Benjamin Conz konnte die Situation retten. Eine Minute nach dieser Aktion konnte der HCD die erneute Führung durch Enzo Corvi erzielen. Für die Leventiner war das wie ein Schlag in den Nacken.

In den letzten Minuten des Spiels entschied der Coach des HCAPs, Benjamin Conz durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzten. Sekunden später erhielt der Davoser Andres Ambühl noch eine zwei Minuten Strafen. Der HCAP hatte eine Minute vor Schluss die Chance mit sechs Feldspielern den Ausgleich zu erzielen, doch das Glück war auf der Seite der Davoser, die die Partie ganz knapp gewinnen und die drei Punkte mit nach Davos nehmen konnten.

Tore:
03:42 0:1 Gregory Sciaroni (Walser)
54:15 1:1 Dominic Zwerger (D’Agostini)
55:40 1:2 Enzo Corvi (Egli)

Strafen:
Ambrì: 4 x 2’
Davos: 7 x 2’

Zuschauer: 6500

Text/Fotos: Soraya Sägesser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *