Knappe Niederlage im Derby in Lugano

Der HCAP verliert das erste Derby an diesem Wochenende gegen den HC Lugano mit 4:2. Ambri scheiterte einmal mehr am fehlenden Killerinstinkt.

Benjamin Conz zeigte eine konzentrierte Leistung (Archivbild)

Benjamin Conz zeigte eine konzentrierte Leistung (Archivbild)

Was für ein Unterschied zum Spiel gegen den EHC Kloten. Die Anspannung bei Ambri und Lugano war wie immer bei Derbys von der ersten Minute an zu spüren. Die Partie war um einiges intensiver, die Emotionen vorhanden und auch die Chancen um Welten besser – Ambrì von der ersten Minute an bereit, dem grossen Lugano Paroli zu bieten.

Warum Lugano 20 Punkte mehr auf seinem Konto hatte, zeigte sich bereits im ersten Drittel. Vieles liegt an der Effizienz und der Klasse einzelner Spieler, allen voran Linus Klasen, der die Südtessiner mit einem Doppelschlag innert 4 Minuten mit 2:0 in Führung brachte. Beim ersten Treffer zeigte er sein Talent als Scharfschütze, beim 2:0 seine Qualität, das Glück zu erzwingen. Anders ist es fast nicht zu erklären, dass sein Abschlussversuch via Rücken von Jelovac zu einem für den sonst starken Benjamin Conz unhaltbaren Parabelball wurde.

Kurz darauf eine ähnliche Szene vor Elvis Merzlikins. Ein Schuss bleibt an einem Lugano Spieler hängen und kullert dann aber knapp neben dem Tor vorbei.

Ambri hatte auch zu Beginn des 2. Drittels beste Chancen zum Anschluss. Aber sowohl Kubalik als auch Lhotak blieben erfolglos. Auch Nick Plastino hatte bei seinem Pfostenschuss, das Glück nicht auf seiner Seite. Einmal mehr offenbarte sich der fehlende Killerinstinkt der Leventiner. Da bringt es auch nichts, wenn man Lugano immer wieder unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen konnte.

Dass Ambrì nicht weiter in Rückstand geriet, war einem sicheren Benjamin Conz und seinen Paraden zu verdanken. Gegen den platzierten OneTimer von Luca Fazzini im Powerplay war aber auch er machtlos (33’).

Auch im 3. Drittel war Ambrì einem frühen Treffer nahe. Ähnlich wie seine Kollegen scheiterte aber auch Lauper in bester Abschlussposition an einem mirakulösen Elvis Merzlikins.

BannerGazzetta_logoneu

Matt D’Agostini brach den Fluch dann mit seinem Slapshot im Powerplay zum 3:1. Aber nur gerade 20 Sekunden später stellte das Heimteam wieder auf einen Dreitorevorsprung.

Hoffnung kam dann nochmals auf dank Franco Collenbergs erstem Saisontreffer zum 4:2 (52’). Cereda nahm sein TimeOut und Conz 2:20 vor Spielende vom Eis. Ambrì drückte, brachte aber den Puck nicht mehr ins Tor der Luganesi. Als Abschluss gab es nach der Schlusssirene noch ein kleine Rauferei zwischen Brunner und Berthon, die Brunner 2 und Berthon 2+2 Strafminuten eintrug.

Die Lösung vom Gazzetta Rätsel schon eingeschickt?
Dem Gewinner winkt ein Besuch in der Adrenalinbox und eine Zambonifahrt in der Valascia.

Ambrì reist damit mit einer knappen Niederlage in die Leventina zurück. Mehr Killerinstinkt und ein bisschen mehr Glück und der zweite Derbyauswärtssieg in dieser Saison wäre durchaus möglich gewesen. Die erste Schlacht an diesem Weekend ist verloren. Ambrì bietet sich aber bereits morgen Abend in der Valascia die Chance zur erfolgreichen Revanche.

Tore:
07:39 1:0 EQ Linus Klasen (Bürgler, Furrer)
11:14 2:0 PP Linus Klasen (Brunner)
33:10 3:0 PP Luca Fazzini (Sanguinetti, Hofmann)
47:17 3:1 PP Matt D’Agostini (Plastino, Taffe)
47:37 4:1 EQ Matteo Romanenghi (Cunti)
51:13 4:2 EQ Franco Collenberg (Kubalik)

Strafen:
Lugano: 5×2
Ambrì: 6×2

Zuschauer:
7200 (Ausverkauft)

Bericht/Foto: Roland Jauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *