Grüne Bieler vermiesen Ambrìs Abend

Nach der knappen Derbyniederlage tankten die Leventiner über Nacht neue Kraft für das Heimspiel gegen den EHC Biel. Die Kraft reichte für knapp drei Drittel, doch in den letzten Minuten liess sie ein bisschen nach. Ambrì verlor das Spiel mit 3:4 nach Verlängerung.

Nach Lhotaks 1:0 war die Welt noch in Ordnung

Nach Lhotaks 1:0 war die Welt noch in Ordnung

Das Spiel war nicht wie jedes, denn, wenn man die Trikots sah, wusste man das etwas anders ist. Die Trikots waren auf Leventinerseite blau-grün und auf Bielerseite grün. Die Spieler trugen diese Trikots nicht einfach so, sondern für einen guten Zweck. Diese Aktion kam von Greenhope, diese organisieren mit den Erlösen Events für krebskranke Kinder.

Die Partie startete um einiges besser als das Derby. Denn der HCAP war von Beginn an die dominierende Mannschaft. Nach bereits acht Sekunden kam es zur ersten Strafe für die Seeländer. Ambrì zeigte ein starkes Powerplay mit guten Chancen, welche aber zu keinem Tor führten. Doch das Tor kam 20 Sekunden nach dem Powerplay. Lukas Lhotak bezwang den ehemaligen NHL-Keeper Jonas Hiller mit einer schönen Einzelleistung.

Biel zeigte keine Reaktion und Ambrì konnte sein gutes Spiel weiterziehen. Die nächste super Chance kam schon angelangt. Der Topscorer Matt D’Agostini traf in der siebten Minute das Lattenkreuz. Fünf Minuten später wieder eine gute Möglichkeit für den HCAP. Diesmal traf Elias Bianchi den Pfosten. Bei beiden Möglichkeiten fehlten nur wenige Millimeter für ein Tor.

Elia Mazzolin im Faustkampf mit Mauro Dufner

Elia Mazzolin im Faustkampf mit Mauro Dufner

Nach einigen dreckigen Checks ging es dann in der 29. Minute richtig zur Sache. Der Leventiner Elia Mazzolini sowie der Bieler Mauro Dufner kriegten sich in die Haare, aber so ziemlich. Die Fäuste flogen bis die Schiedsrichter die beiden Streithähne auseinander nahmen. Für diese zwei war das Spiel gelaufen, denn für sie hiess es: „Ab unter die Dusche.“

Ambrì zeigte weiterhin ein gutes Spiel. Der zweite Treffer für den HCAP folgte in der 33. Minute. Dieses Tor war sehr ärgerlich für die Bieler. Cory Emmerton schoss auf den Schlittschuh von EHC Biel Verteidiger Marco Maurer. Der Puck prallte ab und ging direkt ins Tor. Die Bieler zeigten anschliessend eine Reaktion und konnte durch ihren Topscorer den Anschlusstreffer erzielen.

 

Eine Minute war im dritten Drittel gespielt, schon traf der HCAP wieder. Der Treffer geht aufs Konto von Captain Michael Fora. Die Bieler kamen zu ihren Kräften und zeigten einige gute Aktionen, sowie das 3:2 von Julian Schmutz. Für Ambrì wurde es wieder einmal knapp. Mit einem Feldspieler mehr konnten sie sogar noch den Ausgleich vor Schluss erzielen. Für Ambrì war das wie eine Faust ins Gesicht.

Matt D'Agostini hatte mehrmals Pech und traf nur das Gehäuse

Matt D’Agostini hatte mehrmals Pech und traf nur das Gehäuse

In der Verlängerung lief es ebenfalls nicht optimal für die Leventiner. Zuerst trifft Matt D’Agostini den Pfosten und dann erzielt Jacob Micflikier noch den Siegestreffer. Diese Niederlage können die Leventiner über die Natipause verdauen und sich für das nächste Spiel vom 14. November gegen Lausanne vorbereiten.

Micflikier jubelt, Fora und Descloux konsterniert

Micflikier jubelt, Fora und Descloux konsterniert

Tore

02:28 1:0 Lukas Lhotak (Collenberg)
33:05 2:0 Cory Emmerton
36:11 2:1 Robbie Earl (Kreis)
41:08 3:1 Michael Fora
47:36 3:2 Julian Schmutz (Wetzel)
59:04 3:3 Valentin Nussbaumer (Fey, Micflikier)
64:14 3:4 Jacob Micflikier, Lofquist)

Strafen
Ambrì: 3 x 2’  1 x 5’  1 x Spieldauer
Biel: 6 x 2’  1 x 5’  1 x Spieldauer

 

Zuschauer
5315

Bericht: Soraya Sägesser
Fotos: Roland Jauch


BannerGazzetta_logoneu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *