Grossaufmarsch in Giornico vom 29. April 2017!

Nach sechs Jahren traf sich der HCAP wieder einmal zu einer aussergewöhnlichen Versammlung (Assemblea consultiva) mit den Tifosi. Solch kurzfristig einberufene Anlässe verheissen jeweils nichts Gutes. Diesmal ging es nicht um eine Bettelaktion, sondern um die Nuova Valascia. Auch diesmal traf man sich wieder nach einer desaströsen Saison. Die Versammlung mit ca. 450 Teilnehmern, brachte nicht viele neue Erkenntnisse und sie beinhaltete auch allerlei Blabla. Drei Stunden dauerte die Marathondiskussion.versammlung_giornico

Vereinsgeschichte: Es folgte zunächst ein Rückblick in die 70er und 80er Jahre. Filippo Lombardi streifte ausführlich die 32 jährige NLA Zugehörigkeit und auch die letzte sportlich wenig erfolgreiche Saison. Dem Verein fehlten die Identität und einigen Spielern die Passion und das nötige Feuer.

cereda_giornico

Direttore sportivo e l’allenatore nuovo:  Der neu gewählte Sportchef Paolo Duca und der neue Trainer Luca Cereda übernahmen nun das Mikrophon. Sie informierten über die neue sportliche Strategie. Diese beinhaltet vermehrt gemeinsame Sommertrainings und zugleich werden diese intensiviert. Auch während der Saison werde das Training gesteigert, ebenso während den Natipausen. Ehemalige Spieler, wie Gabriele Fransioli, Brenno Celio und Tiziano Gianini, sprachen von zwei technisch, taktisch und charismatisch grossen Persönlichkeiten, die den HCAP wieder in ruhigere Gewässer führen werden. Cereda habe das mit den Rockets bewiesen, dass er ein sehr guter Ausbildner sei und die Spieler kontinuierlich Fortschritte erzielten. Cereda will junge Spieler, die Schnelligkeit, Dynamik und Härte in die Mannschaft bringen. Er möchte mit seinem Team was konstruieren, modernes, schnelles und aggressives Hockey bieten. Die beiden erhielten mehrmals Szenenapplaus und viele Vorschusslorbeeren.

duca_giornico

Nuova Valascia: Filippo Lombardi fasste nochmals die letzten acht Jahre zusammen. Diese reichen von einer möglichen Renovation der alten Valascia im Jahr 2009, bis zur Erkenntnis der Gefahrenzone rund um die Valascia und bis zur Planung der Nuova Valascia. Auch diese wurde inzwischen ca. 12 Mal redimensioniert. Dank der neuen Arena distanzieren Biel, Langnau und Rappi den HCAP um einige Millionen. Die Nuova Valascia ist also ein absolutes Muss. Ein Sponsor des HCAP möchte aber nun in Castione eine multifunktionale Halle realisieren. Dabei würden ca. 70 Millionen investiert. Die Mantelnutzung würde der Sponsor übernehmen und der HCAP müsste sich einmieten. Mit dem Projekt in Ambrì (ca. 50 Millionen), wäre der HCAP alleine Herr im Haus. Aber bis zum Start dieses Projekt fehlen noch einige Millionen. 20 Millionen kommen von einem Bankenkonsortium, 17 Millionen fliessen an Subventionen und die restlichen 13 Millionen sind bei Sponsoren und Privaten budgetiert. Da bleibt also noch viel Arbeit bis zur Deadline vom 8. Juli.

bannergazzetta_logoneu

Die Meinung der Tifosi: Ein grosses Spruchband verdeutlicht, dass eher ein sportlicher Rückschlag goutiert wird, als ein Stadion in Castione. Man befürchtet den Verlust der Identität und die Entwurzelung des HCAP bei einem Umzug nach Bellinzona. Die Nachhaltigkeit, das Business und die Zukunft sagen ganz klar, Castione. Das Herz, die Emotionen, die Leidenschaft und die Geschichte zeigen ganz klar Richtung Ambrì.

Text/Fotos: Ruedi Wechsler

jubilaum2017-savethedate

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *