Gala gegen Fribourg – Ambrì beendet Niederlagenserie

Nach fünf Spielen ohne Sieg, gewinnen die Biancoblù in der heimischen Valascia gegen Fribourg mit 5:0. Damiano Ciaccio feiert seinen ersten Shutout im Trikot des HCAP.

Die Situation war heikel. Nach teilweise klaren und wenig inspirierenden Auftritten zum Jahresende 2020 drohte man ans Tabellenende durchgereicht zu werden. Mit Fribourg kam ein Topteam der bisherigen Saison in die Valascia und eines gegen das Ambrì in der Vergangenheit nicht immer so gut aussah. Kommt dazu, dass die personelle Situation noch immer eher dünn ist. Mit der Sperre gegen Jannik Fischer schafften es nur sieben Verteidiger aufs Matchblatt.

Dass die Reaktion aber gerade in einem so heiklen Spiel kam, ist typisch für den HCAP der letzten Jahre. Die Defensive um Michael Fora steigerte sich gegenüber dem Spiel in Davos merklich. Aus einer gesicherten Verteidigung bauten sie immer wieder gefährliche Angriffe auf, wobei auch gesagt werden muss, dass Fribourg nicht gerade ein vehementes Forechecking betrieb. Zu Beginn blieben noch viele Scheiben in der neutralen Zone hängen, aber je länger das Spiel ging, desto besser gelang es die Mittelzone zu dominieren. Zuerst scheiterte ein glänzend aufgelegter Dominic Zwerger mit einer Einzelleistung am Pfosten. Wenig später war es Dario Rohrbach, der das Heimteam mit einem satten Schuss in der 18. Minute in Führung brachte. Für Rohrbach war es das zweite Saisontor und die siebte 1:0-Führung Ambrìs im 22. Saisonspiel. Viermal brachten sie die Führung über die Runden. An diesem Abend sollte das fünfte Mal dazukommen.

Rohrbach machte ein starkes Spiel und erzielte sein zweites Saisontor.

Dass ein 1:0 nicht sonderlich viel heisst, wissen wir alle. Gegen dieses meist harmlose Fribourg gab es dem Spiel aber die entscheidende Richtung. Mit einem seidenfeinen Ablenker nach einem Nättinen-Schuss stellte ein wieder erstarkter Brian Flynn in der 26. Minute auf 2:0. Cereda stellte die Linien um und liess Flynn mit Zwerger und Nättinen laufen. Eine Massnahme, die seine Wirkung nicht verfehlte. Müller spielte mit Rohrbach und Novotny zusammen, was ebenfalls gut passte. Trotz den obligaten Strafen gegen Ambrì fiel der Anschlusstreffer nicht. Überraschend 13. Stürmer war Johnny Kneubühler. Er war es in der 39. Minute, aber der ebenfalls per Ablenker eine kleine Vorentscheidung herbeiführte.

Dass Ambrì diesen Sieg noch aus der Hand gibt, war nicht zu sehen. Zu souverän traten sie auch im letzten Drittel auf. Das i-Tüpfchen war der Shorthander von Dominic Zwerger. Der Österreicher griff tief in die Trickkiste und krönte seinen 3-Punkte-Abend mit einem eigenen Treffer. „Es gibt Shorthander und Shorthander“, kommentierte MySports den Geniestreich. Es war der zweite Shorthander der Saison für Ambrì. Damit ist Zwerger neuer Topscorer. Den Schlusspunkt setzte Cédric Hächler mit seinem ersten Tor für Ambrì. Zu seinem ersten Shutout kam Damiano Ciaccio im Tor. Eine überragende Leistung war dafür aber gar nicht wirklich nötig. Die Mannschaftsleistung stimmte und entlastete Ciaccio sehr.

Ciaccio wehrt alle 30 Schüsse ab und feiert seinen ersten Shutout der Saison.

Bericht: Fabiano Wey; Fotos: Soraya Sägesser

4 (80%) 1 vote

One thought on “Gala gegen Fribourg – Ambrì beendet Niederlagenserie

  1. Es würde mich sehr freuen, wenn mehr Kommentare hier drin geschrieben würden. Nach so einem Ereignis sowieso.
    Herzlichen Glückwunsch dem ganzen Team zu diesem gelungenen Sieg im Neuen Jahr! der Trend zeigt ganz klar nach oben: angefangen mit den Nummern der Torschützen: 9, 10, 11 , 16 und 17!
    vielen Dank und viel Glück, ganz besonders aber gute Gesundheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *