Ehrenvoller Abschluss vom SpenglerCup

Der HCAP beendet das Abenteuer SpengerCup im Halbfinale. Erst in der Verlängerung konnte sich Trinec durchsetzen. Auch beim letzten Spiel herrschte wieder eine blauweisse Heimstimmung.

Aufstellung zum Halbfinale in der wieder ausverkauften Halle in Davos

Aufstellung zum Halbfinale in der wieder ausverkauften Halle in Davos

Es war ein Spiel auf Messers Schneide. Beide Team schenkten sich nicht und versuchten mit schnellen Angriffen zu Torchancen zu kommen. Wie in den vorangegangenen Spielen konnte der HCAP in Führung Gegen. Giacomo Dal Pian gelang sein Comeback nach Verletzungspause mit dem 1:0. Dieses Resultat hielt lange. erst kurz vor der zweiten Drittelspause musste auch Daniel Manzato ein erstes Mal hinter sich greifen.

Giacomo Dal Pian mit dem 1:0

Giacomo Dal Pian mit dem 1:0

Es ging also ausgeglichen ins letzte Drittel. Diesmal war es aber Trinec, das mit einem herrlichen Treffer vorlegen konnte. Ambrì war damit zum ersten Mal am SpenglerCup im Rückstand. Das Team zeigte, dass es auch mit dieser Situation umgehen konnte. Zumal auch das Publikum seinen Betrag leistete und das Team vorwärts trieb.

Brian Flynn gelang dann auch der Ausgleich. Zuerst dachten alle, der Puck sei irgendwohin unters Holzdach abgelenkt worden. Doch er landete im Netzhimmel. Nach Videokonsultation wurde der Treffer bestätigt.

Das Spiel ging in die Verlängerung. Die Tschechen kamen zu mehr Chancen und konnten eine davon verwerten. Damit ist das SpengerCup Märchen für den HCAP beendet.

GRAZIE RAGAZZI

GRAZIE RAGAZZI

Der HCAP hat am diesjährigen Turnier einen beeindruckenden Auftritt gezeigt. Souverän gewann man die beiden Gruppenspiele mit einem Torverhältnis von 7:1. Von den Torhütern über die Verteidiger bis zu den Stürmern kann allen eine Top Leistung attestiert werden. Das Team zeigte den gleichen kämpferischen Charakter wie in der Meisterschaft. Von einem lustlosen Auftritt an einem „Grümpelturnier“, wie der SpenglerCup häufig zu unrecht bezeichnet wird, keine Spur.

Der HCAP hat sich im internationalen Schaufenster bestens verkauft. Dies sowohl sportlich, aber auch dank den Fans, die eine wohl noch nie da gewesene SpenglerCup Stimmung in den Davoser Eispalast brachten.
Verdient wurde die Mannschaft auch nach der Niederlage gefeiert und mit einem Grande Grazie Ragazzi verabschiedet.

Bericht/Fotos: Roland Jauch

5 (100%) 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *