Der HCAP als Underdog in der Gruppenphase

Der HCAP wurde in eine CHL Gruppe mit Red Bull München, Färjestads BK und Banska Bystrica gelost. Eine Gruppe, die sportlich einiges verspricht. In Teil 3 unserer Vorschau stellen wir euch die Teams kurz vor.

In einer Königsklasse gibt es keine Freilose. Das dürften auch der Staff und die Spieler des HCAP realisiert haben, als die Gruppen für die CHL ausgelost wurden. Mit Red Bull München, Färjestads BK und Banska Bystrica sind gleich drei sehr starke Teams in der Gruppe mit dem HCAP. Cereda dazu: „Es ist eine sehr starke Gruppe. Die ersten beiden Gegner sind sicher die Favoriten, wir eher die Underdogs. Und die Slowaken wurde auch Meister. Es wird also sehr schwer werden gegen diese Team.“

BannerGazzetta_logoneu

Der erste Gegner wird Red Bull München sein (Donnerstag, 29.8.2019, 19:30 Uhr. Live auf Teleclub). Also gleich zu Beginn auswärts gegen den Gruppenfavoriten. Im Gegensatz zu den Gastgebern kann der HCAP ohne Druck aufspielen. Für die Leventiner wird es wichtig sein, schnell ins Spiel zu kommen und das bekannte Ambrì-Hockey zu spielen. Im Olympia-Eisstadion werden sie dann von rund 600 Ambrì-Fans unterstützt. Für eine gute Stimmung zum CHL Auftrakt ist also gesorgt.

Zwei Tage später steht dann um 15:30 Uhr bereits das Spiel in der Lofbergs Arena gegen Färjestads auf dem Programm. Anders als die Leventiner werden die Schweden keine Reisestrapazen haben. Sie können die ersten beiden Spiele zu Hause absolvieren. Ein Vorteil, den der HCAP dann in der zweiten Phase der Gruppenspiele hat. Auch hier wird Ambri sicher versuchen, dem Gegner das eigene Spiel aufzudrucken und so aus den eigenen Stärken heraus zum Erfolg zu kommen.

Zwei Siege zu erwarten ist sicher vermessen. Schafft es der HCAP aber unbeschwert aufzuspielen und bringt das schnelle Ambrì-Hockey aufs Eis, liegen die ersten CHL Punkte für den HCAP drin.

Hier eine kurze Vorstellung der Teams aus der Gruppe mit dem HCAP

Red Bull München

Der Klub wurde im Jahr 1998 als HC98 gegründet und spielte zuerst in der Bezirksliga. Zwölf Jahre später spielten sie in der höchsten deutschen Liga. Im Mai 2013 wurde Red Bull Besitzer des Klubs der sich seither EHC Red Bull München nennt.

Das Team war in den letzten Jahren in Deutschland sehr erfolgreich und gewann drei der letzten vier nationalen Titel und jeweils auch die Regular Season. Letzte Saison mussten sie den Vorrang aber den Adlern aus Mannheim überlassen und wurden Vizemeister. Auch in der CHL stürmten sie vor bis in den Final, wo sie dann von den Frölunda Indiens bezwungen wurden.

Färjestads BK

Der im Jahr 1932 gegründete Klub kehrt nach zwei Jahren Abwesenheit wieder in die CHL zurück. in den bisherigen drei Teilnahmen schafften sie es nie über die Achtelfinals hinaus.

Färjestad hat seit dem Debüt der SHL 1975 in allen 38 Spielzeiten gespielt und ist in der Tabelle, die die Rekorde aller 38 Spielzeiten zusammenfasst, führend. Färjestad hat 19 Meisterschaftsfinale bestritten – davon acht seit 2001 – und neun Mal den Titel gewonnen. In der letzten Saison schafften sie es bis ins SHL Halbfinale.

In der Schweiz bekannt ist Färjestads vor allem durch die regelmässige Teilnahmen am Spengler Cup in den 1990-er Jahren mit den Turniersiegen 1993 und 1994.

(sorry, leider kein Video verfügbar)

HC05 Banska Bystrica 

Banska Bystrica ist wohl das unbekannteste Team in der Gruppe des HCAP. In der Mitte der Slowakei um das Tatra-Gebirge gelegen, spielte der HC05 Banská Bystrica nach dem Zerfall der Tschechoslowakei fünf Jahre lang zwischen den beiden größten slowakischen Divisionen, bevor er von 1999 bis 2008 in der zweiten Liga blieb -und damit den Abstieg in die dritte Liga verhinderte. In ihrer elften Saison in Folge in der höchsten slowakischen Liga wurden sie die letzten drei Jahre Meister. In den bisher zwei Teilnahmen in der CHL schafften sie es aber nie in die Playoffs.

Roland Jauch

Rate this post