Cereda: „Es ist für uns eine grosse Ehre“. CHL Vorschau Teil 2

Sie haben beide nicht damit gerechnet, in dieser Saison in der Champions Hockey League zu spielen. Umso grösser ist die Vorfreude bei Luca Cereda und Marco Müller dabei zu sein. Teil 2 unserer CHL Vorschau.

Marco Müller und Luca Cereda im Interview mit der CHL Kommunikationsverantwortlichen Monika Reinhard

Marco Müller und Luca Cereda im Interview mit der CHL Kommunikationsverantwortlichen Monika Reinhard

Sie betreten ungewohntes Terrain und stehen vor der Eröffnung etwas verloren da. Sie wissen wohl selber noch nicht so genau, was sie an der Pressekonferenz für die CHL erwartet. Doch wie im Eishockey, verstehen es HCAP Trainer Luca Cereda und Stürmer Marco Müller sich auf diese Situation einzustellen.

Nach der Einführung durch CHL CEO Martin Baumann (Vorschau Teil 1)werden die beiden „Neulinge“ als erste nach vorne zum Interview gebeten. Monika Reinhard, Presseverantwortliche der CHL, nimmt die beiden vor der bescheidenen Medienschar ins Kreuzverhör.

Marco Müller konnte mit dem SCB bereits Erfahrungen in der CHL sammeln. Dazu sagte er: „Es sind Spiele auf einem sehr hohen Niveau mit einer sehr hohen Intensität gegen sehr starke Gegner. Es ist auch enorm eindrücklich, wenn man in anderen Ländern spielen kann. Es ist eine ganz andere Atmosphäre als wenn man in der Schweiz spielt. Insgesamt eine sehr coole Erfahrung.“

Luca Cereda und Marco Müller mit dem Pokal der CHL.

Luca Cereda und Marco Müller mit dem Pokal der CHL.

Luca Cereda kehrt mit dem HCAP nach den Erfolgen vor 20 Jahren mit dem Gewinn des Continental Cups und des Super Cup wieder ins internationale Eishockey zurück. Zur Bedeutung für ihn und den Club sagt Cereda „Es ist eine grosse Ehre. Damals war ich noch ein bisschen jünger. Wir freuen uns und sich auch stolz, dass wir das Tessin und die kleine Schweiz in der CHL vertreten dürfen. Wir freuen uns auch als junge Mannschaft und auch als junger Coaching Staff diese Erfahrungen zu sammeln.“ Diese Erfahrungen zu sammeln bezeichnet der Headcoach dann auch als primäres Ziel. Aus diesen Erfahrungen und von den Gegnern wollen sie lernen und ständig besser werden. Dabei würden sie in jedem Spiel das Beste geben, so dass es die Gegnern so schwer wie möglich haben.

Nach dem offiziellen Teil standen Luca Cereda und Marco Müller auch der Gazzetta dell’Ambrì Red und Antwort. Wir sprachen mit ihnen über die vorhandene Nervosität, die Logistischen Herausforderungen und natürlich auch wie nahe sie dem Pokal am Ende kommen werden.

Interview Luca Cereda

Interview Marco Müller

Im dritten Teil unserer Vorschau werden wir euch dann die Gegner in der Gruppenphase vorstellen.

Roland Jauch

BannerGazzetta_logoneu

Rate this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *