Ambri vertändelt Spiel 2 in Kloten

Die Serie ist nach dem 3:1 Sieg des EHC Kloten wieder ausgeglichen. Ambrì trat dabei weniger konsequent auf als in Spiel 1 und wurde dafür bestraft.

„Das Resultat ist das Ergebnis des Einsatzes“, diese Aussage hört man von Duca und Cereda immer wieder. Auch bei Spiel 2 sollten sie damit recht behalten. Kloten legte gerade in diesem Bereich zu, während die Leventiner weniger konsequent als bei Spiel 1 zur Sache gingen. Das Resultat auf der Anzeigetafel war dann auch entsprechend.

Jubel nach Zwerges Treffer zum 1:1

Jubel nach Zwerges Treffer zum 1:1

Nach sieben siegreichen Spielen gegen den EHC Kloten, zuletzt das 4:0 in der Valascia reisten die BiancoBlu in die Swiss Arena. Nicht dass Ambrì deswegen überheblich aufgetreten wäre, aber im Unterbewusstsein der Spieler war dies sicher präsent. Dies kann auch eine Erklärung sein, warum das Team von Cereda nicht mehr mit dem gleichen Biss und Aufopferungsbereitschaft wie am Dienstag ans Werk ging. Im Gegensatz zum EHC Kloten, der zu Hause eine starke Reaktion zeigte.

Einmal mehr offenbarte sich, wie wichtig die Specialteams in diesen Serien um alles oder nichts sind. Waren es beim ersten Spiel noch die Leventiner, die mehr Profit daraus schlagen konnten, waren es nun aber die Flughafenstädter. Die beiden ersten Treffer fielen beide bei 5 gegen 3 Situationen. Für Ambrì traf Zwerger. Auch das Game Winning Goal der Klotener fiel in einer Überzahlsituation. Ambrìs Powerplay war an diesem Abend zu wenig kaltblütig. Im letzten Drittel konnten sie eine fünfminütige Überzahlsituation nicht ausnutzen. In dieser wäre der Ausgleich und eventuell sogar der Führungstreffer zum Sieg möglich gewesen.

Benjamin Conz war bei den beiden Klotener Treffern machtlos. Beim dritten hatte er sein Gehäuse bereits verlassen. Auch sonst zeigte er wieder eine sehr solide Partie mit einer Savequote von 94.74%. Sein gegenüber Boltshauser mit 97.22% überragte ihn aber und wurde damit ebenfalls zum Matchwinner. Dieser Vergleich zeigt uns eines klar auf: Wenn es vorne nicht richtig läuft, braucht es hinten einen Torhüter, der das Spiel für sein Team entscheiden kann.

Ambrì hatte bei 5 gegen 5 gute Chancen zum Ausgleich, scheiterte aber an Boltshauser

Ambrì hatte bei 5 gegen 5 gute Chancen zum Ausgleich, scheiterte aber an Boltshauser

Dominik Kubalik sprach nach dem Spiel von einem verdienten Sieg der Klotener. Diese hätten mehr gearbeitet als sie. Ambrì müsse beim nächsten Spiel wieder gleich auftreten wie beim ersten.

Nun muss Ambrì am Samstag in der Valascia also wieder vorlegen. Klotens Anthony Staiger dürfte wegen des Checks gegen das Knie von Christian Pinana dann fehlen. Gegen ihn wurde ein Verfahren eröffnet mit vorsorglicher Sperre.

Der HCAP braucht auch am Samstag wieder die Unterstützung seiner Fans in dieser Spielserie, die den vorzeitigen Ligaerhalt sichern kann. Darum am Samstag Tutti alla Valascia!!

Inteview mit Dominic Zwerger:

Bericht: Roland Jauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *