Ambrì verliert Playoff-Spiel 1 gegen Biel

Der HCAP verliert das erste Playoffspiel gegen den EHC Biel mit 3:1. Das Warten auf einen Sieg gegen Biel und in einem Playoffspiel geht damit weiter.

Letzte gegenseitige Motivation vor dem Spiel, Conz und Novotny

Letzte gegenseitige Motivation vor dem Spiel, Conz und Novotny

Das lange Warten auf das erste Playoff-Spiel des HCAP nach fast fünf Jahren hatte ein Ende. Das Warten auf den ersten Sieg in den Playoffs geht weiter und dauert nun bereits 13 Jahre oder neun Spiele an. Auch das Warten auf den ersten Sieg der Saison gegen Biel in dieser Saison geht noch mindestens ein Spiel weiter. In einem guten Spiel, in dem man aber den beiden Teams die Nervosität anmerkte, brachte Jannik Fischer 15 Sekunden vor Schluss die Hoffnung für die Biancoblù zurück. Ausgerechnet er erzielt für sein Team das erste Tor in Biel dieser Saison. Für Fischer ist es das erste Tor überhaupt im Dress Ambrìs. Am Ende kam es zu spät und Mike Künzle erzielte noch den Empty-Netter zum 3:1 für Biel.

Biel schien an diesem Abend wieder zu mächtig für Hofer und sein Team

Biel schien an diesem Abend wieder zu mächtig für Hofer und sein Team

Biel war über weite Strecken besser, was sich auch statistisch belegen lässt. Dominik Diem und der frühere Ambrì-Spieler Jason Fuchs brachten die Seeländer bis zur ersten Pause in Führung. Gerade Fuchs hatte weitere riesige Chancen für mindestens zwei weitere Tore. Für die Bieler war die Effizienz das grosse Problem. Um Erfolg zu haben, muss man aber auch das nötige Glück erzwingen und dies tat Ambrì. Vor allem im zweiten Drittel überstanden sie eine doppelte Überzahl und hielten sich so im Spiel. Mehrmals Hofer, einmal Guerra und einmal Rückkehrer Bianchi hatten goldene Chancen, um ins Netz zu treffen. Aber es dauerte eben bis kurz vor Schluss, als Fischer traf.

Jannik Fischer erzielte seinen ersten Saisontreffer

Jannik Fischer erzielte seinen ersten Saisontreffer

Ambrì war noch in keinem der vorhergehenden vier Spiele dieser Saison gegen Biel so nahe dran. Die Seeländer präsentierten sich in manchen Szenen gerade in der Verteidigung alles andere als sattelfest und die mangelnde Effizienz könnte noch zum Bumerang werden. Die beiden Teams neutralisierten die Toplinien weitgehend, was zwar für Ambrì eher schlecht ist, aber wenn man einen Toni Rajala weitgehend aus dem Spiel der Bieler nehmen kann, ist viel geschafft. Diese Tatsache ergab der ersten Linie, um Novotny, Hofer und D’Agostini, Freiheiten, die heute die aktivste Linie auf Seiten der Leventiner war.

Im Tor stand Benjamin Conz, nach dem in dreieinhalb Spielen der Saison gegen Biel Daniel Manzato zwischen den Pfosten stand. Manzato war nach seiner kleinen Verletzung wieder als Backup auf der Bank. Conz hatte vor allem beim zweiten Tor keine Abwehrchance und gab dem Team lange die Chance das Spiel noch zu drehen. Conz dürfte am Dienstag erneut das Tor hüten.

Nun gilt es am Dienstag in der Valascia die Serie auszugleichen und den ersten Sieg in den Playoffs seit 2006 zu holen. Damit wären gleich zwei Wartereien beendet.

Interview mit Fabio Hofer

Bericht: Fabiano Wey
Fotos/Interview: Roland Jauch

 

Rate this post