Ambrì mit „Casa Biancoblù“ am Spengler Cup

Auf 2620 m ü. Meer am Schneehühnerstock über Andermatt stellte der Spengler Cup Davos zwei Monate vor Turnierbeginn bei Traumwetter die Protagonisten des 93. Spengler Cup vor. Mit dabei prominente Gäste wie Ski-Legende Bernhard Russi und Filippo Lombardi, Präsident des HC Ambri-Piotta. Der HCAP wird am Spengler Cup mit dem Casa Biancoblù ein eigenes Restaurant betreiben.

Bernhard Russi und Filippo Lombardi begrüssten die angereisten Journalisten und Vertreter des Spengler Cups

Bernhard Russi und Filippo Lombardi begrüssten die angereisten Journalisten und Vertreter des Spengler Cups

Während der Altjahrwoche werden Ambri-Piotta, Salavat Yulaev Ufa, TPS Turku, der HC Ocelari Trinec, das Team Canada und der Hockey Club Davos um den Sieg des 93. Spengler Cup Davos kämpfen.

Starkes Teilnehmerfeld

Bernhard Russi als Botschafter von Andermatt Swiss Alps und Filippo Lombardi, Präsident des Hockey Clubs Ambri Piotta begrüssten zur Medienkonferenz bei Traumwetter in einer traumhaften Kulisse. Obwohl es für Spengler Cup-Sportchef Fredi Pargätzi immer wieder eine grosse Herausforderung darstellt, tatkräftige Mannschaften zu engagieren, kann auch in diesem Jahr ein sehr gutes Teilnehmerfeld präsentiert werden. Bei allen Teams ist die Vorfreude gross: «Der Niveauunterschied zwischen den Teams ist sehr gering und die Spielersubstanz hoch. Die Differenz wird die Einstellung ausmachen.» Spengler Cup-Präsident Marc Gianola freut sich, dass auch dieses Jahr, ganz nach den Ideen von Gründer Carl Spengler, verschiedene Eishockeyphilosophien aufeinandertreffen.

BannerGazzetta_logoneu

Herausforderung und leuchtende Augen

Die beiden Sportchefs Paolo Duca und Raeto Raffainer vor der versammelten Medienschar

Die beiden Sportchefs Paolo Duca und Raeto Raffainer vor der versammelten Medienschar

Besonders motiviert ist Ambri-Piotta vor seiner Premiere. Nicola Mona, CEO, sprach von positiven Aspekten auf verschiedenen Ebenen. Ambri-Piotta wird im Eisstadion Davos das Restaurant Casa Bianca Blue betreiben und dabei den Eishockeyfans die Leventina nicht nur aus sportlicher Sicht, sondern auch kulinarisch näherbringen. Zudem erachtet er den Spengler Cup für die Entwicklung des Teams und aus sozialer Sicht als sehr wichtig. Die Tessiner werden zusammen mit ihren Familien nach Davos reisen. «Der Spengler Cup ist für uns eine grosse Herausforderung. Doch wir sind aus historischer Sicht gewohnt, Herausforderungen zu stemmen. In unserer Organisation sind alle bereit, eine Extrarunde zu gehen», so Mona. Dies unterstrich auch Sportchef Paolo Duca, selber zweifacher Spengler Cup-Teilnehmer für den Hockey Club Davos: «Der Spengler Cup ist Sportkultur. Da müssen die Spieler nicht motiviert werden.» Das dies so ist, zeigt das Spielerinterview. Die Augen des tschechischen Weltmeisters Jiri Novotny leuchten, wenn er von der bevorstehenden Spengler Cup-Premiere spricht: «Wir sind alle gespannt.» Bleibt zu hoffen, dass Jiri Novotny bis zum Spengler Cup wieder fit ist.

Hoffen rechtzeitig zum Spengler Cup wieder fit zu sein: Jiri Novotny und Magnus Nygren

Hoffen rechtzeitig zum Spengler Cup wieder fit zu sein: Jiri Novotny und Magnus Nygren

 

Wir nutzten die Gelegenheit auf dem Schneehühnerstock um mit Marc Gianola und Paolo Duca über den Event zu sprechen. Besonders interessierte uns dabei die Frage nach möglichen Verstärkungsspielern für den HCAP.

Interview mit Marc Gianola (OK Präsident Spengler Cup)

Interview mit Paolo Duca (Sportchef HCAP)

5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *