Ambrì holt zwei Punkte im Gotthardderby

Die Leventiner hatten nur kurze Zeit um ihre knappe Niederlage gegen den SC Bern zu verdauen. Der Fokus aufs kommende und wichtige Spiel um die Playoffs gegen den EV Zug war gross. Die mentale sowie sportliche Vorbereitung war gut genug, um die Partie zu gewinnen. Ambrì gewinnt mit 4:3 nach der Verlängerung und sammelt somit zwei weitere wichtige Punkte.

Der Paradeblock mit Müller Zwerger und Kubalik sorgte wieder für die entscheidenden Tore

Der Paradeblock mit Müller Zwerger und Kubalik sorgte wieder für die entscheidenden Tore

Die Plätze um die Playoffs sind heiss begehrt. Zug, mit 81 Punkten auf Platz zwei der Tabelle , steht mit einem halben Fuss bereits in den Playoffs. Ambrì, mit 62 Punkten auf Platz sieben , kämpft um einen der begehrten Playoffplätze. Der Zweitplatzierte gegen den Siebtplatzierten, eine spannende Ausgangslage für die angereisten 4484 Fans in der tief verschneiten Valascia.

Zu Beginn des Spiels zeigte Ambrì wer Herr im Haus ist. Die Leventiner zeigten gefährliche Abschlüsse und hielten die Zuger auf Trab. Auch die Gäste präsentierten einige gute Chancen, kamen aber nicht an Daniel Manzato vorbei. In der 16. Minute hatte Dominik Kubalik die bisher beste Chance des Abends. Doch der Topscorer stürzte kurz vor dem Tor zu Boden, konnte jedoch noch den entscheidenden Pass auf Teamkollege Michael Ngoy machen. Ngoy machte kurzen Prozess und knallte die Scheibe direkt ins Tor. Der Jubel weilte nicht lange, zwei Minuten später kamen die Gäste bereits mit dem Ausgleich.

Video Situation 1: Stephan sitzt auf dem Puck, No Goal

Videoentscheid 1: Stephan sitzt auf dem Puck, No Goal

Das zweite Drittel war nicht weniger spannend. Bereits eine Minute nach Spielbeginn hatten die Leventiner dank einer Powerplaysituation die Möglichkeit, die erneute Führung zu erzielen. Marco Müller überlegte nicht zweimal und drückte die Scheibe ins Tor. Doch die Zuger erzielten drei Minuten später bereits wieder den Ausgleichstreffer.

Die beiden Teams lieferten den angereisten Zuschauern eine spannende Partie. Auch im dritten Drittel gingen die Leventiner durch Dario Rohrbach wieder in Führung. Aber der Zuger Ausgleichstreffer wartete wegen einem Unterzahlspiel der Leventiner, nicht lange auf sich. Drei Minuten später stand es bereits wieder 3:3 auf der Matchuhr. Den Gästen ist es dreimal gelungen innerhalb von drei Minuten die Partie wieder auszugleichen. Ambrì machte in den letzten Minuten der regulären Spielzeit nochmals Druck. Doch auch die Druckphase brachte dem HCAP kein Treffer mehr und die beiden Teams machten sich bereits für die Verlängerung.

Videoentscheid 2: Alatalo kratzt den Puck im letzten Moment noch von der Linie, No Goal

Videoentscheid 2: Alatalo kratzt den Puck im letzten Moment noch von der Linie, No Goal

Die Overtime gehörte spielerisch klar den Leventinern. Ambrì zeigte vier Torchancen, gegenüber den Zugern mit einer. Knapp eine Minute vor Schluss der Verlängerung konnten die drei – Dominik Kubalik, Marco Müller und Nick Plastino – allem ein Ende setzen und die Fans mit dem Siegestor erlösen. Die Stimmung in der Valascia war nach dem Siegestor gross. Noch grösser wurde sie, als der verletzte Jiri Novotny aufs Eisfeld hinkte, und trotz seiner Verletzung zusammen mit seinen Teamkollegen das isländische Ritual klatscht.

Dario Rohrbach erzielte in seinem elften Spiel seinen dritten Treffer für den HCAP. Im Interview spricht er über das Spiel und wie er mit dem Niveauunterschied zwischen Swiss- und Nationalleague umgeht.

Bericht: Soraya Sägesser
Fotos/Interview: Roland Jauch

Tore
16:06 1:0 Michael Ngoy (Kubalik, Zwerger)
18:09 1:1 Raphael Diaz (Flynn, Senteler)
22:20 2:1 Marco Müller (Kubalik, Hofer)
25:57 2:2 Dario Simion (Morant, Stephan)
47:35 3:2 Dario Rohrbach (Hofer, Kostner)
50:22 3:3 Lino Martschini (Diaz, Flynn)
64:02 4:3 Dominik Kubalik (Müller, Plastino)

Strafen
Ambrì: 5 x 2’
Zug: 8 x 2’

Zuschauer
4484

5 (100%) 1 vote