Berlin gewinnt gegen Ambri mit 3:2 n.P.

Die Eisbären Berlin gewinnen im Penaltyschiessen gegen den HCAP mit 3:2. Das unterhaltsame und spannende Spiel lebte auch von freundschaftlichen Gesten.

4256 Zuschauer feierten gemeinsam das Spiel.

4256 Zuschauer feierten gemeinsam das Spiel.

Der HCAP startet mit Benjamin Conz im Tor gegen die Eisbären Berlin. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams seit dem Jahr 2005. Damals gewann der HCAP mit 5:3. Zwei Tore erzielte der heutige HCAP Trainer Luca Cereda. Das heutige Spiel war von Beginn an sehr „freundschaftlich“. Die beiden Teams schenkten sich zwar nichts, aber unfaire Szenen blieben grösstenteils aus, so dass es in den ersten zwanzig Minuten keine Strafen gab.

Igor Jelovac, Torschütze zum 1:1

Igor Jelovac, Torschütze zum 1:1

Das erste Tor war dem Heimteam vorbehalten. Conz liess dabei den Puck durchgleiten. Die Leventiner liessen sich dadurch aber nicht verunsichern und nur kurz darauf konnte Igor Jelovac nach einem Konter auf Zuspiel von Marco Müller und Christian Stucki zum 1:1 einschiessen (9′)

Das zweite Drittel gestaltete sich ähnlich wie das erste. Die beiden Teams versuchten Tempo zu machen und setzen auf ein aggressives Forechecking. In der 24. Minute konnte sich Bianchi von seinen Gegnern lösen und von aussen in die Mitte ziehen. Er hatte dann keine Probleme den Puck zum 2:1 Führungstreffer zu versenken. Auch die Berliner kamen immer wieder zu guten Chancen. Benjamin Conz zeigte einige Big Saves und konnte damit die Führung verteidigen. Kurz vor Drittelsende dann die erste Strafe des Spiels. Igor Jelovac musste für einen Stockschlag auf die Strafbank. Auch hier hatte Ambri einige Male Glück dass es nicht einschlug.

Auch Elias Biachi konnte jubeln. Er traf zur zwischenzeitlichen Führung

Auch Elias Biachi konnte jubeln. Er traf zur zwischenzeitlichen Führung

Das letzte Drittel war dann mehrheitlich durch Berlin dominiert, die verbissen den Ausgleich suchten und diesen in der 52. Minute verdient auch fanden. Captain André Rankel war der Torschütze. Ambrì kam 1:59 vor Schluss zu einer Powerplay Situation. Im Gegensatz zu den Spielen beim Lehnercup gelang das Powerplay nicht nach Wunsch, so dass es in die Verlängerung ging.

Eine Sekunde stand noch auf der Strafanzeige gegen die Eisbären. Die Overtime begann somit mit 4 gegen 3 Feldspieler. Dann eine Seltenheit, die Verlängerung wurde mit vier gegen vier Feldspieler durchgespielt. Nicht weil diese eine neue Regel ist, sondern weil es während den ganzen 5 Minuten keinen Unterbruch gab.

Es kam damit zum Penaltyschiessen. Auch hier dachten die beiden Teams lange nicht an Feierabend. Die 4256 Zuschauer kamen in den Genuss von 14 Penalties. Dabei war Jamie MacQueen der einzige der traf und damit dem Heimteam den 3:2 n.P. Sieg sicherte.

BER_5151

Und dann ganz am Schluss nochmals eine Seltenheit. Der Gegner bedankt sich bei den Heimfans. Die Fans der Eisbären Berlin skandierten Ambri, Ambri, Ambri…und Ambri erwies der Kurve die Ehre. Ein wunderschöner Abschluss von einem freundschaftlichen Spiel. Fairplay auf allen Seiten und ein tolles Publikum, das sich gegenseitig feierte. So ist es richtig und so soll es auch bleiben. Grazie Ambrì! Grazie Dynamo!

Tore:
1:0 Buchwieser, Martin (Baxmann, Jens, Wissmann, Kai) , EQ, 05:58
1:1 Jelovac, Igor (Müller, Marco, Stucki, Christian) , EQ, 08:18
1:2 Bianchi, Elias, EQ, 23:44
2:2 Rankel, André (Sheppard, James, DuPont, Micki) , EQ, 51:26
3:2 MacQueen, Jamie, PS, 65:00

Strafen
Eisbären Berlin: 4 (0, 0, 4)
HC Ambri Piotta: 2 (0, 2, 0)

Zuschauer: 4256

Wir liefern auch nach Berlin 😉

bannergazzetta_logoneu

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *